10.02.2020
Listenführer stellen sich vor: BA 11

Unser Listenführer für die Bezirksausschüsse stellen sich vor.

In unserer neuen Rubrik stellen wir die Listenführer für die Bezirksausschüsse in München vor. Als nächstes ist der BA 11 Milbertshofen-Am Hart dran. #BAFW

Hier belegt Karl Ilgenfritz den ersten Platz.

Daten zur Person:

  • 33 Jahre alt, verheiratet
  • Sozialwissenschaftler
  • Engagierter Europäer und Kommunalpolitiker

Persönliches Motto:

  • Probleme vor Ort gemeinsam und pragmatisch lösen.

Funktionen/Ämter:

  • Stv. Vorsitzender des Unterausschusses Verkehr im BA
  • Stv. Fraktionsvorsitzender

Meine Motivation für den BA:

  • Milbertshofen – Am Hart soll noch lebenswerter werden. Mit dem Ziel "Mehr Lebensqualität und moderne Mobilität" habe ich 2014 meine Arbeit im Bezirksausschuss aufgenommen. Seit rund sechs Jahren arbeite ich daran, den Bestand an Bäumen im Stadtteil zu sichern und die Erholungs- und Freizeitflächen weiterzuentwickeln.
  • Ich will auch weiterhin die Verkehrsinfrastruktur für Fußgänger, Radfahrer, Autofahrer und Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs gleichermaßen verbessern.
  • Auch für eine bessere Versorgung unseres Stadtteils mit Ärzten und sozialen Einrichtungen wie weitere Seniorenheime werde ich mich weiterhin stark machen.
  • Eine große Herausforderung der Zukunft sehe ich in der Anpassung unseres Stadtteils an die Folgen des Klimawandels. Milbertshofen – Am Hart wird sich weiter erhitzen und könnte insbesondere für alte Menschen und Bewohner mit Kreislaufproblemen bedrohliche Folgen haben. Wir müssen deshalb bei der weiteren baulichen Entwicklung unseres Stadtteils umdenken: Wir brauchen Dach- und Fassadenbegrünung, einen Ausbau des Baumbestands und der Straßenbegrünung sowie Schaffung von Frischluftschneisen. Gerade bei Schulgebäuden müssen wir prüfen, inwieweit die Installation von Klimaanlagen erforderlich ist, um weiterhin einen geregelten Schulbetrieb in der Sommerzeit gewährleisten zu können.

Das will ich für meinen Stadtbezirk erreichen:

  • Taktverdichtung der U-Bahnen und Busse
  • Zügige Umsetzung des S-Bahn Nordrings
  • Attraktive Grünanlagen als Erholungs- und Freizeitflächen
  • Unseren Stadtteil an den Klimawandel anpassen
  • Mehr Begrünung im gesamten Stadtteil
  • Bessere Ärzteversorgung
  • Anwohnerparken einführen
  • Mehr Polizei